Besondere Veranstaltungen

Zwei regionalhistorische Filmabende

Do 12.9. St.Vith im Kriegsjahr 1944 (Film + Diskussion, "Wisonbrona" in Wiesenbach)
Die Lupe und der Kgl. Geschichtsverein „Zwischen Venn und Schneifel“ veranstalten einen spannenden Film- und Diskussionsabend zum Verlauf des Kriegsjahres 1944 in St.Vith. Die beschauliche Kleinstadt, die nach dem Bau der Eisenbahn zu Beginn des 20. Jahrhunderts einen wirtschaftlichen Aufschwung kannte, sah sich nach dem Einmarsch der Wehrmacht im Mai 1940 in eine andere Welt versetzt, denn nicht mehr Handel und Markt bestimmten den Alltag, sondern Einschränkung, Propaganda und schließlich Zerstörung. St.Vither Einwohner berichten in der Doku zunächst über die zunehmende Vereinnahmung des öffentlichen Lebens durch die Partei und über knapper werdende Güter. Wie sie die Ereignisse des Jahres 1944 mit der ersten Bombardierung, mit der Evakuierung der Bevölkerung und schließlich mit der totalen Zerstörung der Stadt zu Weihnachten erlebten, schildern sie in beeindruckender Nüchternheit. (Eintritt: 5 Euro)
 
Do 26.9. Die gute alte Straßenbahnzeit in Aachen und Eupen (Filmabend auf Leinwand, Eupen)
Es wird die gute alte Straßenbahnzeit in Aachen und Eupen (ca. 90 Minuten) auf Leinwand gezeigt. Die Dokumentationen lassen die romantische Zeit der Zweiachser wieder lebendig werden. Die Aachener Straßenbahn, im Jahre 1880 eröffnet, wurde noch nicht einmal 100 Jahre alt. Das um 1915 viertgrößte Straßenbahnnetz Deutschlands wurde bereits 1974 eingestellt. Die benachbarte Kaiserstadt, die Autos, die Mode und natürlich der Nahverkehr können im ersten Dokumentarfilm (60 Min.) noch einmal bewundert werden. Farbige Aufnahmen des Aachener Amateurfilmers Horst Krause von der „Öcher Tram“ (ca. 22 Min.), die noch nie gezeigt wurden, und seltene bewegte und stehende Bilder der Straßenbahn in Eupen runden den hochinteressanten Filmabend ab. Sicherlich ein Muss für den jeden Straßenbahnfreund. (Eintritt: 5 Euro)