Monatsprogramm

Oktober 2017

Do 12.10. Wie wichtig ist die Ernährung bei Depressionen? (Vortrag + Diskussion)
In unseren Lebensmitteln finden wir alles, was wir brauchen. Wenn wir depressiv sind, können wir uns bei richtiger Ernährung aufbauen und so neue Kraft und Energie gewinnen. Zudem gibt es wichtige Botenstoffe, die gut gegen Depressionen sind und die das Gehirn gleich umsetzt. Die psychologische Beraterin Liane Becker wird vermitteln, welche Transportmittel wir für diesen Vorgang brauchen. Da also die seelische Genesung eines Menschen auch von der Ernährung abhängt, stellen Liane Becker und ihre Tochter Nahrungsmittel vor, die diese wichtigen Botenstoffe enthalten. Sie bringen sogar ein Kochrezept sowie einige Kostproben zum Verspeisen mit. (Eintritt: 5 €)

Mi 18.10. Die Friedensjahre 1933-1939 in Deutschland und Ostbelgien (Pfarrheim Weywertz)
Der spannende Filmabend (ca. 96 Min.) auf Leinwand behandelt die „Friedensjahre“ 1933-1939 in Deutschland und Ostbelgien. Die erste Filmreportage (60 Min.) umreißt die „Friedensjahre“ des Dritten Reiches - von der Machtergreifung bis zum Kriegsbeginn. Das Filmmaterial ist sensationell: eine Stunde unbekanntes Filmmaterial, darunter noch nie gezeigte Aufnahmen von Hitler, Göring und anderen Personen des Dritten Reiches. Zu sehen sind u.a. SA-Aufmärsche, der Bau der Reichsautobahn, Hitlerjugend und Reichsparteitage, aber auch Bilder von der Olympiade 1936. Ferner werden hochinteressante Filmaufnahmen von Ostbelgien aus den Jahren 1940-41 (36 Min.) präsentiert, die u.a. bewegte Bilder von Raeren, Kettenis und Eupen sowie von Malmedy, St.Vith und Burg-Reuland vor der Zerstörung 1944 zeigen. (Eintritt: 5 €)

Mi 24.10. Martin Luther (Film + Diskussion auf Leinwand, Pfarrheim Weywertz)
Vor 500 Jahren schlug Martin Luther seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg. Mit der Reformation brach für die Deutschen auch politisch ein neues Zeitalter an. Ob Fürsten oder Ritter, Bauern oder Bürger, viele sahen die Chance, ihre Stellung in der künftigen Ordnung zu verbessern. Martin Luther, ein einfacher Mönch, wurde zur epochalen Figur, die wie keine andere zuvor die Deutschen einte und zugleich spaltete. In seinem Kampf gegen Rom zeigten sich erste Konturen nationaler Identität. Luther ermöglichte mit seiner Bibelübersetzung ein neues Selbstgefühl der Deutschen, vor allem als Sprachgemeinschaft. Ferner prägte die religiöse Spaltung entscheidend den weiteren Lauf der staatlichen und territorialen Entwicklung. Die anschließende Diskussion leitet Karl Heinz Calles. (Eintritt: 5 €)

Do 26.10. Olympiade 1936 (Filmabend auf Leinwand)
Die Olympiade 1936 nimmt in der Sportgeschichte eine besondere Position ein. Bis heute wird ihre Deutung kontrovers diskutiert. Ausgetragen vom 6. bis 16. Februar in Garmisch-Partenkirchen und vom 1. bis 16. August in Berlin und Kiel (Segelwettbewerbe) waren sie die ersten Olympischen Spiele, die in einer Diktatur stattfanden. Durch große finanzielle und personelle Förderung versuchte das NS-Regime seine angebliche Friedfertigkeit zu zeigen und das Renommee des Dritten Reiches im Ausland zu verbessern. Zunächst von Boykottforderungen bedroht, erlebten sie einen Teilnehmer- und Zuschauerrekord mit sportlichen Höchstleistungen. In hohem Maße staatlich gefördert, wurden diese Olympischen Spiele zum bis dahin größten Sportfest der Welt. Unter den Zuschauern befanden sich auch Filmamateure, die ohne besondere politische Intention nur für den privaten Gebrauch drehten. So beinhaltet die Dokumentation (ca. 126 Min.) sehr seltene Originalaufnahmen, die noch nie gezeigt worden sind. (Eintritt: 5 €)

Die Veranstaltungen beginnen - wenn nicht anders vermerkt - um 20 Uhr und finden meistens bei der Lupe VoG (Neustraße 93, Eupen) statt. Der Eintritt/die Gebühr ist immer vor Beginn der Veranstaltung in bar zu entrichten. Es wird um eine rechtzeitige Anmeldung gebeten:

Tel. 087/ 552719 (mit Anrufbeantworter)

Tel. 032-87 552719 (vom Ausland her)

E-Mail-Adresse: lupe.info@unitedadsl.be