Monatsprogramm

August 2017

Do 10.8. Das Wunder von Lourdes (Film- und Diskussionsabend auf Leinwand)
Der französische Spielfilm „Das Wunder von Lourdes“ (2011, ca. 110 Minuten) erzählt die Geschichte von Bernadette Soubirous, einem jungen, gläubigen Mädchen aus dem südfranzösischen Städtchen Lourdes. Als sie im Februar 1858 die Grotte von Massabielle aufsucht, hat sie eine wunderschöne Erscheinung. In den folgenden sechs Monaten widerfahren ihr 17 weitere solcher Begegnungen. Zunächst glaubt keiner Bernadette, einige halten sie sogar für verrückt. Doch die Geschichte verbreitet sich, Besucher kommen und es ereignen sich immer häufiger wundersame Heilungen, die die Zweifler umstimmen. Die kleine Stadt entwickelt sich allmählich zum Pilgerort … (Eintritt: 5 €)

Do 17.8. Wie gut sollten Eltern zu ihren Kindern sein? (Vortrag + Diskussion, Pfarrheim Büllingen)
Die psychologische Beraterin Liane Becker referiert über das spannende Thema „Wie gut sollten Mütter und Väter zu ihren Kindern sein?“. Wenn eine junge Frau Mutter wird, möchte sie alles richtig machen. Sie sollte jedoch aufpassen, dass sie nicht des Guten zu viel tut, denn „eine gute Mutter sollte gerade gut genug sein“. Zu viel Behütung und Fürsorge behindert die Entwicklung des Kindes… Viele Kinder wachsen heute „ohne Vater“ auf, entweder weil er sich seinen Pflichten entzieht oder aus beruflichen Gründen zumeist abwesend ist. In jedem Fall kommt es auf die Qualität der Präsenz an. Ferner beleuchtet Liane Becker die Bedeutung des elterlichen Vorbilds. Das Kind lernt und wächst durch das elterliche Vorbild.  (Eintritt: 5 €)

Do 24.8. Die Friedensjahre 1933-1939 (Filmabend, "Wisonbrona" in Wiesenbach)
Der spannende Filmabend (ca. 96 Min.) behandelt die „Friedensjahre“ 1933-1939 in Deutschland und Ostbelgien. Die erste Filmreportage umreißt die „Friedensjahre“ des Dritten Reiches - von der Machtergreifung 1933 bis zum Kriegsbeginn 1939. Das Filmmaterial ist sensationell: eine Stunde unbekanntes Filmmaterial, darunter noch nie gezeigte Aufnahmen von Hitler, Göring und anderen Personen des Dritten Reiches. Zu sehen sind u.a. SA-Aufmärsche, der Bau der Reichsautobahn, Hitlerjugend und Reichsparteitage, aber auch Bilder von der Olympiade 1936. Schließlich werden hochinteressante Filmaufnahmen von Ostbelgien (ca. 36 Minuten) präsentiert, die u.a. bewegte Bilder von Malmedy, St.Vith und Burg-Reuland vor der Zerstörung zeigen. Die Filme beinhalten sehr seltene Originalaufnahmen, die teilweise noch nie gezeigt worden sind. (Eintritt: 5 €)

Mi 30.8. Martin Luhter und die Reformation (Film + Diskussion, Pfarrheim Amel)
Zunächst wird die spannende Filmreportage „Martin Luther und die Reformation“ (ca. 45 Minuten) auf Leinwand gezeigt. Vor 500 Jahren schlug Martin Luther seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg. Mit der Reformation brach für die Deutschen auch politisch ein neues Zeitalter an. Ob Fürsten oder Ritter, Bauern oder Bürger, viele sahen die Chance, ihre Stellung in der künftigen Ordnung zu verbessern. Martin Luther, ein einfacher Mönch, wurde zur epochalen Figur, die wie keine andere zuvor die Deutschen einte und zugleich spaltete. In seinem Kampf gegen Rom zeigten sich erste Konturen nationaler Identität. Luther ermöglichte mit seiner Bibelübersetzung ein neues Selbstgefühl der Deutschen, vor allem als Sprachgemeinschaft. Die anschließende Diskussion leitet Karl Heinz Calles. (Eintritt: 5 €)

Die Veranstaltungen beginnen - wenn nicht anders vermerkt - um 20 Uhr und finden meistens bei der Lupe VoG (Neustraße 93, Eupen) statt. Der Eintritt/die Gebühr ist immer vor Beginn der Veranstaltung in bar zu entrichten. Es wird um eine rechtzeitige Anmeldung gebeten:

Tel. 087/ 552719 (mit Anrufbeantworter)

Tel. 032-87 552719 (vom Ausland her)

E-Mail-Adresse: lupe.info@unitedadsl.be