Monatsprogramm

August 2018

Do 2.8. Der Umgang mit Schuldgefühlen und Sorgen (Vortrag + Diskussion)
Die psychologische Beraterin Liane Becker referiert über den Umgang mit Schuldgefühlen und Sorgen. Wer kennt sie nicht: Schuldgefühle für Vergangenes und Sorgen um die Zukunft? Dabei bringen beide Emotionen nichts. Wenn man glaubt, vergangene oder zukünftige Ereignisse dadurch beeinflussen zu können, indem man sie bedauert oder lange überdenkt, so stellt man fest, dass sie unglücklich und manchmal depressiv machen. Schuldgefühle für Vergangenes lähmen das gegenwärtige Erleben und Sorgen um die Zukunft, die man ohnehin nicht beeinflussen kann, hemmen das intensive Leben im Hier und Jetzt. Aber woher kommen diese Schuldgefühle und Sorgen? Diese negativen Emotionen stammen von Erziehungsmustern, die von Eltern und Lehrern überliefert worden sind. Liane Becker wird die Fallen entlarven, in denen man immer wieder stolpert, um den Status „schlechtes Gewissen“ aufrecht zu erhalten. Ferner wird sie zeigen, wie man mit Schuldgefühlen und Sorgen umgehen sollte, um sie los zu werden. (Eintritt: 5 €)

Do 9.8. Die gute alte Straßenbahnzeit (Filmabend auf Leinwand)
Es wird ein spannender Filmabend über die gute alte Straßenbahnzeit mit seltenem Dokumaterial über Aachen und Eupen (ca. 75 Minuten) auf Leinwand gezeigt. Die Filmdokumentationen lassen die romantische Zeit der Zweiachser wieder lebendig werden. Die gute alte Straßenbahnzeit begann Ende des 19. Jahrhunderts mit der Pferdebahn. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts, in den Nachkriegsjahren des Ersten und des Zweiten Weltkriegs sowie den ausgehenden 1970er Jahren beherrschten die Straßenbahnen das Bild deutscher Städte. Farbige Aufnahmen des Aachener Amateurfilmers Horst Krause von der „Öcher Tram“ (ca. 22 Min.), die noch nie gezeigt wurden, und seltene bewegte Bilder der Straßenbahn in Eupen runden den interessanten Filmabend ab. Sicherlich ein Muss für den jeden Straßenbahnfreund. (Eintritt: 5 €)

Do 23.8. Die letzten Schlachten im Westen (Filmabend auf Leinwand, Wiesenbach)
Im Saal „Wisonbrona“ (Wiesenbach) wird ein spannender Filmabend über die letzten Schlachten im Westen am Ende des Zweiten Weltkriegs (ca. 85 Min.) auf Leinwand gezeigt. Ein tieferer Einbruch ins Innere Deutschlands gelang den Alliierten 1944 nicht mehr, denn die Front stabilisierte sich am Westwall. Im Winter 1944/45 kam es mit der Ardennenoffensive zu einer der letzten größeren Kriegsanstrengungen der deutschen Wehrmacht, die jedoch auf den Kriegsausgang keinen Einfluss mehr hatte. Nach dem alliierten Durchbruch zum Rhein und dessen Überschreitung im Frühjahr 1945 brach die deutsche Front zusammen. Die Filmreportage befasst sich u.a. mit der Brücke von Arnheim, der „Hölle“ im Hürtgenwald, der Ardennenschlacht, der Brücke von Remagen und der Befreiung von Aachen und Köln. In der Doku, die seltene Originalaufnahmen beinhaltet, kommen zahlreiche Zeitzeugen zu Wort. (Eintritt: 5 €)

Do 30.8. Das neue beligsche Erbrecht (Vortrag + Diskussion, Pfarrheim Büllingen)
Das neue Erbrecht tritt bereits am 1. September 2018 in Kraft. Viele Menschen scheuen die Aufgabe, ihren Nachlass zu regeln. Dennoch ist es wichtig, seinen „letzten Willen“ beizeiten zu regeln. An diesem Abend wird sich der erfahrene Jurist Axel Kittel mit Fragen des Testaments, des Erbens und Vererbens beschäftigen. Nach einem einführenden Vortrag steht der Referent den Teilnehmern für ein klärendes Gespräch zur Verfügung: Wie fertigt man ein Testament an? Wann ist ein Testament gültig? Kann man jemanden vom Erbe ausschließen? Was ist ein Erbschaftsvertrag? Wer erbt eigentlich nach einem Todesfall? (Eintritt: 5 €)

Die Veranstaltungen beginnen - wenn nicht anders vermerkt - um 20 Uhr und finden meistens bei der Lupe VoG (Neustraße 93, Eupen) statt. Der Eintritt/die Gebühr ist immer vor Beginn der Veranstaltung in bar zu entrichten. Es wird um eine rechtzeitige Anmeldung gebeten:

Tel. 087/ 552719 (mit Anrufbeantworter)

Tel. 032-87 552719 (vom Ausland her)

E-Mail-Adresse: lupe.info@unitedadsl.be