Monatsprogramm

Januar 2019

Do 10.1. Wege aus der Einsamkeit (Vortrag + Diskussion)
Einsamkeit hat viele Ursachen. Sie leben in einer Großstadt, und der Kontakt zu den Angehörigen kann nicht mehr so gepflegt werden. Oder Sie müssen ein neues Leben beginnen, weil der Partner Sie verlassen hat. Oder Sie haben erfolgsbetont gelebt und Sozialkontakte vernachlässigt. Oder Sie haben Kontakte bei Facebook gesucht statt einem Verein beizutreten. Es kann aber auch Einsamkeit in einer Zweisamkeit herrschen, und ein Single muss nicht einsam sein. In jedem Fall gibt es eine Erklärung für dieses starke negative Gefühl: „Mich liebt keiner, mit mir will keiner Kontakt haben, ich stehe abseits“. Einsamkeit ist letztlich ein Gefühl der Traurigkeit und des Alleinseins, oft auch der unerfüllte Wunsch, mit anderen netten Menschen die Freizeit zu verbringen. Die psychologische Beraterin Liane Becker geht auf die Ursachen der Einsamkeit ein und zeigt erfolgreiche Wege aus der sozialen Isolation. (Eintritt: 5 €)

Do 17.1. Ist Gott nur eine Wahnvorstellung? (Film + Diskussion auf Leinwand)
Zunächst wird die Doku „Ist Gott nicht nur eine Wahnvorstellung?“ (60 Min.) auf Leinwand gezeigt. Warum erfährt die Religion zum Beginn des 21. Jahrhunderts eine Renaissance? Stimmt die These von der destruktiven Natur der Religion? Wie sicher ist es, dass es Gott nicht gibt? Ist Religion nicht vielleicht doch mit der Evolution vereinbar? Und ist Gott nicht nur eine Wahnvorstellung? Über diese brennenden Fragen diskutierte vor einigen Jahren der Moderator Volker Panzer im ZDF-Nachtstudio mit der evangelischen Theologin Petra Bahr, dem katholischen Theologen und Psychotherapeuten Manfred Lütz, dem Philosophen Michael Schmidt-Salomon (Vorstandssprecher der Giordano-Bruno-Stiftung) sowie dem jüdischen Journalisten und Buchautor Henryk M. Broder. Die Diskussion leitet Karl Heinz Calles. (Eintritt: 5 €)

Do 24.1. "Winterspelt 1944" (Filmabend auf Leinwand)
Es wird die Literaturverfilmung „Winterspelt 1944“ (D 1978, ca. 110 Min.) nach dem berühmten Roman von Alfred Andersch gezeigt. Herbst 1944: Kurz vor der geplanten Ardennenoffensive stehen sich an der deutsch-belgischen Grenze Deutsche und Amerikaner abwartend gegenüber. Das kleine Eifeldorf Winterspelt droht zum Schauplatz einer blutigen Schlacht zu werden. Da fasst ein deutscher Offizier den Plan, sein Bataillon kampflos den Amerikanern zu überstellen. Unterstützung findet er bei drei Einwohnern des kleinen Ortes, die ihm helfen, den Amerikanern sein Kapitulationsangebot vorzutragen … In der Romanverfilmung unter der Regie von Eberhard Fechner glänzen Ulrich von Dobschütz, Hans-Christian Blech und Katharina Thalbach in den Hauptrollen. (Eintritt: 5 €)

Do 31.1. Eupen von 1920-1974 in alten Filmen (Filmabend auf Leinwand)
Zunächst wird eine Filmsequenz vom Eupener Rathaus (1920) mit General Baltia gebracht. Dann folgen Stadtfeste aus den 1930er Jahren sowie markante Außenaufnahmen der Weserstadt. Ferner werden seltene Aufnahmen der Befreiung Eupens durch amerikanische Truppen im September 1944, des Kirchturmbrandes an der St. Nikolauskirche 1949, der Straßenbahn, der Einweihung der Wesertalsperre im Februar 1950, des Straßenkarnevals von 1953-1972 und des Besuchs von König Baudouin zur Zeit des Bürgermeisters Reiner Pankert gezeigt. Schließlich wird ein Boxkampf von Armand Xhonneux im Eupener Sportzentrum anlässlich der Dreharbeiten des Kinofilms „Souvenir of Gibraltar“ (1974) gebracht, bei dem auch der Regisseur Armand Xhonneux und die Schauspieler Annie Cordy und Eddie Constantine zu Wort kommen. Neu sind u.a. Stadtansichten aus dem Jahre 1930 und Aufnahmen vom Abriss des Scheiblerhauses (1970). Das hochinteressante Dokumaterial (ca. 100 Min.) ist teilweise neu und noch nie gezeigt worden. (Eintritt: 5 €)

Die Veranstaltungen beginnen - wenn nicht anders vermerkt - um 20 Uhr und finden meistens bei der Lupe VoG (Neustraße 93, Eupen) statt. Der Eintritt/die Gebühr ist immer vor Beginn der Veranstaltung in bar zu entrichten. Es wird um eine rechtzeitige Anmeldung gebeten:

Tel. 087/ 552719 (mit Anrufbeantworter)

Tel. 032-87 552719 (vom Ausland her)

E-Mail-Adresse: lupe.info@unitedadsl.be