Besondere Veranstaltungen

Zwei regionalhistorische Filmabende

Do 5.3. Aachen in alten Filmen (Filmabend auf Leinwand, Eupen)
Bei dem spannenden Filmabend auf Leinwand (ca. 120 Minuten) werden zunächst Kurzfilme über Aachen gezeigt: u.a. das Kurbad Aachen in den 1920er Jahren, Reichspräsident Hindenburg 1930 in der Kaiserstadt, die wildromantische Schmuggelzeit nach dem Zweiten Krieg sowie kurze Wochenschau-Berichte von 1951-1967 (Alemannia Aachen, CHIO, Karneval, Karlspreis usw.). Ferner wird die Nachkriegszeit in Aachen beleuchtet. In rasanten Schnitten fliegen Erinnerung und Zeit dahin: u.a. die Pfarrprozession durch Trümmerstraßen, das Klümpchen werfende Streuengelchen, die Adalbertstraße, das Ende der Tuch- und Nadelindustrie, das Aus für die Zechen und die Gala-Eröffnung des Spielcasinos im September 1977. Die Filmdokumente zeigen sehr seltene Originalaufnahmen, die teilweise noch nie gezeigt worden sind. (Eintritt: 5 Euro)
 
Mi 25.3. Der Beginn der Ardennenoffensive (Filmabend in Kinoformat, Pfarrheim Weywertz)
Bei dem spannenden Film- und Diskussionsabend geht es um den Beginn der Ardennenoffensive. Die berüchtigte Ardennenschlacht, Hitlers letzte Großoffensive im Zweiten Weltkrieg, jährte sich vor kurzem zum 75. Mal. Aus diesem Anlass wird „Der Durchbruch“ (ca. 78 Minuten) der Deutschen ab dem Morgen des 16. Dezember 1944 gezeigt. Die Filmreportage, die sich u.a. mit dem umstrittenen Massaker von Baugnez beschäftigt, bringt neben sehr seltenen Originalaufnahmen vor allem Zeitzeugen der Ardennenoffensive. Sie befasst sich besonders mit dem Kriegsgeschehen der Ardennenschlacht im Raum Malmedy und St.Vith. (Eintritt: 5 Euro)