Monatsprogramm

März 2020

Do 5.3. Aachen in alten Filmen (Filmabend auf Leinwand, Eupen)
Bei dem spannenden Filmabend auf Leinwand (ca. 120 Minuten) werden zunächst Kurzfilme über Aachen gezeigt: u.a. das Kurbad Aachen in den 1920er Jahren, Reichspräsident Hindenburg 1930 in der Kaiserstadt, die wildromantische Schmuggelzeit nach dem Zweiten Krieg sowie kurze Wochenschau-Berichte von 1951-1967 (Alemannia Aachen, CHIO, Karneval, Karlspreis usw.). Ferner wird die Nachkriegszeit in Aachen beleuchtet. In rasanten Schnitten fliegen Erinnerung und Zeit dahin: u.a. die Pfarrprozession durch Trümmerstraßen, das Klümpchen werfende Streuengelchen, die Adalbertstraße, das Ende der Tuch- und Nadelindustrie, das Aus für die Zechen und die Gala-Eröffnung des Spielcasinos im September 1977. Die Filmdokumente zeigen sehr seltene Originalaufnahmen, die teilweise noch nie gezeigt worden sind. (Eintritt: 5 Euro)

Di 10.3. Katholische Kirche (Ostbelgien) - Quo vadis? (Vortrag + Diskussion, Pfarrheim Weywertz)
„Katholische Kirche (Ostbelgien) - Quo vadis?“: So lautet der Titel einer kleinen Schrift, die vor einiger Zeit im deutschsprachigen Raum in Umlauf gebracht wurde. Die Frage ist natürlich eine Infragestellung: Die Glaubwürdigkeit der katholischen Kirche ist im freien Fall. Das wäre für sich genommen noch kein Drama, denn letztlich kommt es nicht auf die Kirche an. Dramatisch ist, dass auch die Botschaft, das Evangelium, dadurch einen Glaubwürdigkeitsverlust erleidet. Vielen Menschen ist heute das Evangelium fremd geworden, und es kann und will doch Frohbotschaft für alle Menschen sein. An dieser Entfremdung hat die derzeitige Gestalt der Kirche erheblichen Anteil. Hier dürfen nicht länger fadenscheinige Entschuldigungen herhalten: Interesselosigkeit der Menschen, Mangel an gutem Willen, Bequemlichkeit, Materialismus der Wohlstandsgesellschaft, Konsumismus usw. Die Kirche kann und muss sich ändern, damit das Evangelium wieder glaubwürdig erscheint für die Menschen, denen es fremd ist oder fremd geworden ist. Es ist an der Zeit, die Menschen zu hören, die auf der Suche nach Antworten auf die Fragen des Lebens sind, die Erfahrungen gemacht haben, die sie nicht in der real existierenden Kirche finden. Der Referent des Abends ist Karl Heinz Calles. (Eintritt: 5 Euro)

Mi 18.3. Die psychologische Entwicklung des Kindes (Vortrag + Diskussion, Eupen)
Die psychologische Beraterin Liane Becker referiert über die psychologische Entwicklung des Kindes, von der Schwangerschaft bis zum Beginn der Pubertät. Wissenschaftler, die sich mit der Kindheit beschäftigen, sind sich darüber einig, dass während der Schwangerschaft sowie in den ersten Lebensjahren die Weichen für den Lebensweg eines Menschen gestellt werden. Junge Eltern werden im Umgang mit Kindern oft mit Situationen konfrontiert, die sie nicht verstehen und auf die sie nicht angemessen reagieren können. Liane Becker wird Entwicklungsvorgänge in den Bereichen Persönlichkeit und Sozialleben erläutern, um so zu einer besseren Einsicht im Denken und Fühlen des Kleinkindes zu verhelfen. (Eintritt: 5 Euro)

Mi 25.3. Der Beginn der Ardennenoffensive (Filmabend in Kinoformat, Pfarrheim Weywertz)
Bei dem spannenden Film- und Diskussionsabend geht es um den Beginn der Ardennenoffensive. Die berüchtigte Ardennenschlacht, Hitlers letzte Großoffensive im Zweiten Weltkrieg, jährte sich vor kurzem zum 75. Mal. Aus diesem Anlass wird „Der Durchbruch“ (ca. 78 Minuten) der Deutschen ab dem Morgen des 16. Dezember 1944 gezeigt. Die Filmreportage, die sich u.a. mit dem umstrittenen Massaker von Baugnez beschäftigt, bringt neben sehr seltenen Originalaufnahmen vor allem Zeitzeugen der Ardennenoffensive. Sie befasst sich besonders mit dem Kriegsgeschehen der Ardennenschlacht im Raum Malmedy und St.Vith. (Eintritt: 5 Euro)

Die Veranstaltungen beginnen - wenn nicht anders vermerkt - um 20 Uhr und finden meistens bei der Lupe VoG (Neustraße 93, Eupen) statt. Der Eintritt/die Gebühr ist immer vor Beginn der Veranstaltung in bar zu entrichten. Es wird um eine rechtzeitige Anmeldung gebeten:

Tel. 087/ 552719 (mit Anrufbeantworter)

Tel. 032-87 552719 (vom Ausland her)

E-Mail-Adresse: lupe.info@unitedadsl.be