Monatsprogramm

August 2022

Do 11.8. Die Geschichte der belgischen Eisenbahn (Filmabend auf Leinwand, Eupen)
Es wird die spannende Geschichte der Eisenbahn in Belgien (ca. 105 Minuten) auf Leinwand gezeigt. Mit dem ersten Zug, der 1835 von Brüssel nach Mechelen fuhr, begann die bewegte Geschichte der Eisenbahn in Belgien. Heute hat Belgien eines der dichtesten Eisenbahnnetze der Welt. Der Dokumentarfilm, der teilweise sehr seltene Originalaufnahmen zeigt, befasst sich mit folgenden Themen: Reisen im Land der Eisenbahn (1952), 50 Jahre SNCB (1976), die Zeit der Dampflokomotive (1966), die Elektrifizierung der Linie Brüssel - Charleroi (1949), Sabotage im Zweiten Weltkrieg (1945) sowie Nachrichten über die belgische Eisenbahn (1919-1965). Obgleich die Filmreportage in französischer Sprache ist, sprechen die meisten bewegten Bilder für sich. Ein Muss sicherlich für jeden Eisenbahnfreund. (Eintritt: 5 Euro)

Do 18.8. Die Stadt im Tal (Filmabend um 19 Uhr auf Leinwand, Eupen)
Es wird der spannende Spielfilm „Die Stadt im Tal“ ((D 1975, 165 Minuten) auf Leinwand gezeigt, der damals in Monschau und Eupen gedreht wurde. Der Film von Wolfgang Petersen spielt in der fiktiven Kreisstadt Lugstadt, der Stadt im Tal. Graf Brosch, ein einflussreicher Unternehmer der Stadt, plant ein ehrgeiziges Immobilienprojekt im nahen Stadtwald, das vom Bürgermeister und dessen Mehrheitsfraktion entschieden abgelehnt wird. Unterstützt wird diese Ablehnung von einer Bürgerinitiative… In dem idyllischen Fernsehfilm, der wunderbare Ansichten von Monschau zeigt, spielen u.a. Paul Dahlke und Susanne Uhlen die Hauptrollen. (Eintritt: 5 Euro)

Do 25.8. "Ich war eine Zeugin Jehova" (Film + Diskussion auf Leinwand, Eupen)
An dem Abend geht es um die Erfahrungen einer Aussteigerin bei den Zeugen Jehovas. Die interessante Filmreportage (ca. 58 Minuten) schildert, wie Barbara fast ihr gesamtes Leben in der Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas verbringt. Treu befolgt sie deren strenge Regeln. Sie wirbt neue Mitglieder und verrichtet Gemeinschaftsdienst. Doch nach über 60 Jahren steigt sie aus. Und verliert damit ihr gesamtes soziales Umfeld. Denn nach dem Ausstieg bei den Zeugen Jehovas zählt Barbara zu den „Ungläubigen“, und kein Zeuge darf mehr mit ihr Kontakt haben. Die anschließende Diskussion leitet Karl Heinz Calles, der u.a. erläutern wird, wie die Zeugen Jehovas die Bibel lesen und deuten. (Eintritt: 5 Euro)

Die Veranstaltungen beginnen - wenn nicht anders vermerkt - um 20 Uhr und finden meistens bei der Lupe VoG (Neustraße 93, Eupen) statt. Der Eintritt/die Gebühr ist immer vor Beginn der Veranstaltung in bar zu entrichten. Es wird um eine rechtzeitige Anmeldung gebeten:

Tel. 087/ 552719 (mit Anrufbeantworter)

Tel. 032-87 552719 (vom Ausland her)

E-Mail-Adresse: lupe@proximus.be